Resonanz: Therapieerfahrungen und Medienechos

Einige Stimmen von Menschen und Medien:

Hier finden Sie einen meiner Artikel auf musiktherapie.de.

Hier ein Zitat der Mutter einer Bewohnerin eines Pflegeheims:

„Das Wohnheim war angefüllt mit Leichtigkeit und noch viel mehr...
Man ging mit Freude aus dem Raum oder aus dem Haus, bedankte sich gegenseitig umarmte sich und nahm so viel  mit sich … im Innersten seines Herzens nach Hause....
Dabei lernte ich die Freundin meiner Tochter aus dem EG kennen, sie tanzten eng beieinander... Bin ich glücklich...
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude beim Weitertragen von Leichtigkeit und Freiheit.“

Radiobeitrag zum Thema Demenz und Musik



Bewohnerin eines Wohnheims:

„Die ganze Woche verspüre ich eine große Vorfreude auf die nächste Musiktherapiestunde, eine Zeit für mich ganz alleine, in der ich die Probleme der Woche loslassen und ein wenig von meinem Ballast abgeben kann. Für mich bedeutet die Therapie ein kleines Stückchen Freiheit, da ich mich gemeinsam mit der Therapeutin in meiner eigenen Welt bewege. Durch die sich ergänzenden kreativen Ausdrucksmöglichkeiten  stelle ich immer wieder fest, dass Lebendigkeit und Kreativität in mir steckt!

Ich versinke dann regelrecht im musikalischen Tun und kann so meinem „Bauchgefühl“ und seelischem Befinden unmittelbar Ausdruck verleihen. Dabei kann ich mich sehr gut fallen lassen, da ich mich wertfrei und bedingungslos angenommen fühle.

Mit der Therapeutin entsteht ein fließendes Miteinander aus gegenseitiger Beobachtung und Rücksichtnahme. Auch durch die Musik erfahre ich große Wertschätzung, da ich in der Improvisation eigene Entscheidungen treffe, meine Bedürfnisse wahrnehme und mich selber besser „höre“. Jede Stunde verläuft dabei völlig anders, es wird aber nie langweilig und es gibt immer Etwas das ich „mitnehme“ (häufig ist auch die Stimmung deutlich aufgehellt). Die Musiktherapie ermöglicht mir das Musizieren ohne ein Instrument zu „beherrschen“. Neben den musikalischen Begegnungen, sind es vor allem die zwischenmenschlichen Aspekte in  der Therapie, die eine große Bedeutung für mich haben.“